Spukhafte Fernwirkung

Angeblich soll Albert Einstein dieses Phänomen als „spukhafte Fernwirkung“ bezeichnet haben: Die Wechselwirkung zwischen quantenverschränkten Teilchen. Während eines ausgiebiegen Ausflugs in die Welten der diversen Facebook-Gruppen bin ich auf diesen Artikel gestoßen:

http://www.dieter-broers.de/gelungene-teleportation-beweist/

Als SciFi-Autor bin ich natürlich bestrebt, meine Visionen so nah wie möglich an der Realität zu gestalten. Daher freut es mich ganz besonders, dass meine Story-Idee, Quantenverschränkung zum Informationsaustausch über große Entfernungen (hier: über Lichtjahre) zu nutzen, gar nicht so absurd ist, wie sie auf den ersten Blick scheinen mag.

In meiner Novella „Erstkontakt 356 – Weltraumschrott“ spielt ein solches Phänomen eine entscheidende Rolle. Wer mehr wissen will, sollte das Buch lesen.

Kommentar verfassen

Datenschutzhinweise: Mit dem Absenden dieses Kommentars, wird der Kommentartext und die Daten in den ausgefüllten Feldern gespeichert. Alle Felder, außer dem Kommtartext selbst, sind freiwillig. Wenn du jedoch deinen Namen (oder ein Pseudonym) oder deine E-Mail Adresse eingibst, werden diese gespeichert. Die Verarbeitung erfolgt aufgrund meines berechtigten Interesses, in diesem Blog eine leichte und öffentliche Kommunikation zwischen mir und meinen Lesern zu ermöglichen. Näheres findest du in der Datenschutzerklärung
Alle Kommentare werden vor der Veröffentlichung geprüft. Es besteht kein Anspruch auf eine Veröffentlichung. IP-Adressen werden nicht gespeichert.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.